Warum bekomme ich Post von Merkur Inkasso aus Wien?

Die Firma „Merkur Inkasso“ ist in aller Munde. Es ist ein Inkasso-Dienstleister aus Österreich, der für das Anlageportal Bitpanda tätig ist. Haben Sie auch eine Mahnung der Merkur Inkasso wegen Bitpanda bekommen? Es kann sein, dass Sie eine Mahnung bekommen haben, weil Sie bei Bitpanda ein Konto registriert und Bitcoins gekauft haben, ohne ein (richtiges) Referenzkonto anzugeben. Wenn Sie auf die Zahlungsaufforderungen von Bitpanda per Email nie reagiert haben, dann ist es legitim, dass versucht wird, z.B. über Merkur Inkasso, diese Forderung bei Ihnen einzutreiben.

Vielleicht haben Sie aber gar kein Konto bei Bitpanda registriert und sind Opfer von Identitätsdiebstahl geworden….? Wenn ja, dann sind Sie nicht allein! Wir bekommen mittlerweile jeden Tag neue Anfragen von Opfern und haben derzeit bereits mehr als40 Mandanten beraten, die ähnlicher Weise reingelegt wurden (Stand April 2022).

Ich kenne Bitpanda gar nicht – warum wollen die Geld von mir?

Vielleicht haben Sie aber bis zum Eingang der Mahnung noch nie etwas von „Bitpanda“ gehört? Ein Konto haben Sie dort auch nicht angemeldet und doch sollen Sie da jetzt etwas bezahlen?! 3.000 Euro plus Inkasso-Gebühren?!

Merkur Inkasso arbeitet für das Portal „Bitpanda“. Wenn Sie eine Mahnung von Merkur Inkasso bekommen haben ohne dass Sie selbst ein Konto bei „Bitpanda“ registriert haben, dann könnte es sein, dass Sie Opfer von Identitätsdiebstahl geworden sind, z.B. durch einen angeblichen Microsoft-Support-Anrufer oder weil Sie dachten, dass Sie Geld bei einem Bitcoin-Portal investieren oder weil Sie auf eine gefälschte Online-Banking-Seite (Phishing) hereingefallen sind.

Ist Bitpanda seriös?

Die Bitpanda GmbH ist ein österreichisches Unternehmen, das seinen Sitz in Wien hat. Bitpanda wird bei Trustpilot gut bewertet. Den Nutzern gefällt, dass sie mit Bitpanda eine Handelsplattform erhalten haben, über die Kryptowährungen, Rohstoffe, Wertpapiere und ETFs mit einer mobilen App sehr einfach und schnell gehandelt werden können. Wir haben keine Erkenntnisse darüber, dass es sich bei der Handelsplattform Bitpanda um Abzocke oder Betrug handeln könnte. Bitpanda dürfte daher eine seriöse Plattform sein.

Leider missbrauchen aber Cyberkriminelle immer häufiger Bitpanda, um Betrug zu begehen, indem sie Identitäten von Opfern verwenden. In den Fällen, die wir bearbeiten, wurde meist ohne Wissen der Opfer für sie ein Konto bei Bitpanda angelegt, um Bitcoins auf Kosten der Geschädigten zu kaufen. In diesem Kontext gibt es leider viele Probleme mit Bitpanda. Wir halten das von Bitpanda verwendete Video-Ident-Verfahren für sehr unsicher und ungeeignet. Bitpanda  Kunden können mit diesem Verfahren nicht hinreichend sicher authentifiziert werden. Unserer Erfahrung nach gibt es einfach zu viele Tricks, das Video-Ident-Verfahren zu überlisten.

Macht Merkur Inkasso auch unberechtigte Forderungen für Bitpanda geltend?

Nach unserer Erfahrung macht Merkur Inkasso sehr häufig – wahrscheinlich unwissentlich – unberechtigte Forderungen für Bitpandaaus Bestellungen auf der Anlageplattform geltend. Merkur Inkasso bekommt die Vorgänge von Bitpanda mitgeteilt, sodass die Inkasso-Firma anhand der Daten (wahrscheinlich) nicht erkennen kann, ob die Forderung berechtigt ist oder nicht.

Fast täglich erhalten wir Anfragen von Menschen, die (wissentlich) KEIN Konto bei Bitpanda angelegt haben. Stattdessen wurden sie Opfer von dreisten Betrügern. So gehen die Täter häufig vor:

Die Kriminellen rufen meist bei den Opfern zuhause an oder schreiben WhatsApp. Sie geben sich als z.B. Microsoft Support Mitarbeiter, als Bankberater, Recruiter oder Polizeibeamte aus, um das Vertrauen der Opfer zu gewinnen. Zum Teil berichten unsere Mandanten, dass Bitpanda Konten gehackt wurden.

Wie gehen die Fake-Microsoft-Anrufer vor?

Am häufigsten beraten wir Menschen, die von angeblichen Microsoft-Anrufern hereingelegt wurden. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie die Masche abläuft.

Die „Microsoft“-Betrüger gehen unterschiedlich vor:

1) Der Trick mit der „Individualnummer“

In der Variante „Individualnummer“ überreden die Anrufer ihre Opfer dazu die Kommandozeile in Windows aufzurufen. Dazu drückt man die „Windows-Taste“ + „R-Taste“ und gibt danach den Befehl Command „cmd“ ein. Ein Fenster öffnet sich. Durch die Eingabe des Befehls („assoc“) werden Dateinamen gezeigt und am Ende der Liste taucht eine Ziffernfolge auf, die bei allen Windows-Systemen identisch ist: 888DCA60-FC0A-11CF-8F0F-00C04FD7D062!

Die Fake-Anrufer behaupten, dass das eine Individualnummer des Computers sei, als vermeintlicher Beweis, dass sie wirklich von Microsoft anrufen. Dieser Trick ist perfide und klappt fast immer, wie uns unsere Mandanten reihenweise erzählen. Dies ist aber keine (!) Individualnummer!

2) Der Trick mit der Remotehilfe

In der Variante „Microsoft Remote Tool“ oder „Remotehilfe“ nutzen die Täter ein echtes Windows-Fernwartungstool aus. Das Remotehilfe-Tool ist als App bereits in Windows 10 integriert und kann z.B. über das Windows-Startmenü, über die Suche oder über „Windows-Zubehör“ gefunden werden. Wichtig:  Microsoft ruft jedoch nie Windowsnutzer an oder fordert diesen mittels eines Warnhinweises  auf, Daten einzugeben!!

Sobald die Fernwartungssoftware gestartet ist, geben die Kriminellen einen Zahlencode durch (VORSICHT: Die Täter übernehmen damit die Kontrolle über Ihren Computer!!). Sobald der Zahlencode eingegeben ist, ist der PC für die Betrüger wie ein offenes Buch. Bankkonten, E-Mails, Fotos – alles ist gefährdet! Im Notfall ziehen Sie einfach sofort das Netzwerkkabel raus oder machen den WLAN-Router aus!

In allen Fällen werden Opfer am Ende überredet, eine Fernwartungssoftware zu installieren. Über Microsoft Remotehilfe oder Teamviewer oder Anydesk verschaffen sich die Täter Zugriff auf den PC und -um Kontrolle über das Online-Banking zu erhalten- auch auf das  iPhone oder Android-Phone des Opfers. Wenn man den Tätern damit erstmal Tür und Tor geöffnet hat, nimmt das Unglück seinen Lauf!!

Die Täter versuchen alles, um die Daten für Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch bei Bitpanda zu verwenden, um unter dem Namen des Opfers dort zu handeln. Die Rechnung dafür bekommt das Opfer meist wenige Tage später an die erstmals vom Täter angegebene E-Mail-Adresse. Das Opfer erfährt lange Zeit nichts davon. E-Mails von Bitpanda finden sich meinst im „Gelöscht“-Ordner des E-Mail-Programms des Opfers.

[Rechtsanwalt Dr. Marc Maisch erklärt Peter Giesel von Kabel 1 wie Identitätsdiebstahl funktioniert. Der Beitrag kann hier abgerufen werden: „Achtung Abzocke“ / KABEL 1]

Wie geht der Betrug beim Online Banking Login über Phishing Websites?

Sehr viele unserer Mandanten haben ihre Bank (Sparkasse, Kreissparkasse, Hypovereinsbank, Volks- und Raiffeisenbanken, DKB) in die Google Suchleiste eingegeben, um die Online-Banking-Seite schneller zu erreichen, anstatt über ein Lesezeichen/ Bookmark des Browsers zu gehen. Das wäre viel sicherer, aber die menschliche Faulheit siegt leider immer [über die Vernunft], wie der bekannte Internetexperte und Datenklau-Hilfe-Kollege Cem Karakaya in seinem Buch „Die Cyber-Profis“ geschrieben hat.

Wenn man Pech hat, sieht man bei den Google Ads (Anzeigen) eine Werbeanzeige einer gefälschten Onlinebanking-Seite seiner oder ihrer Bank. Diese Werbeanzeige kann täuschend echt aussehen. Schnell übersieht man, dass die Internetseiten wie hier im nachstehenden Beispiel (hypovereinbank.de !) einen Schreibfehler enthalten. Täter machen sich dieses Prinzip zu nutze, um Phishing-Seiten zu veröffentlichen. Bei diesem Bespiel handelt es sich um eine Fotomontage von Datenklau-Hilfe.de, um das Prinzip der Masche zu zeigen.

Was passiert bei Phishingseiten wirklich wenn das Online Banking gesperrt ist?

Wer auf so eine fälschte Anzeige klickt, kommt auf eine Phishing-Seite der Bank. Diese gefälschte Login-Seite sieht 99,9% genauso aus wie die echte Seite. Erst wenn man seine Daten eingegeben hat, die in diesem Moment im Posteingang von Cyberkriminellen landen (Phishing = Password Fishing!), beginnt der Cyberangriff. Das Opfer erhält eine gefälschte Fehlermeldung mit einer Telefonnummer. [NICHT ANRUFEN! BETRUG MÖGLICH! Rufen Sie immer bei Ihrer normalen Banktelefonnummer an!!]

Durch die Dateneingabe erhalten die Täter zwei wichtige Informationen: Kundennummer und Passwort für das Onlinebanking. Wer jetzt die angegebene Support-Nummer anruft, telefoniert mit Kriminellen, die Ihr Geld stehlen wollen (auch wenn sie freundlich und hilfsbereit klingen)! Lassen Sie sich nicht täuschen!

Jetzt brauchen die Täter in diesem Telefonat nur noch das Opfer zu überzeugen, dass es ihnen eine Freigabe für eine Push-Tan oder SMS-Tan verrät. Geschickt leiten sie die Opfer an, Fernüberwachungssoftware wie Teamviewer oder Anydesk herunterzuladen, zu starten und die Zugangsdaten am Telefon zu übermitteln. Diese Handlungen sind strafbar!!! Die vermeintlichen Support-Anrufer oder Bankberater übernehmen dann in wenigen Sekunden die Kontrolle über den Computer oder das Handy und versuchen per (Echtzeit-) Überweisungen das Bankkonto leer zu räumen.

Bei den meisten derartigen Fällen, die wir betreuen, sind Schäden von 10.000 – 150.000 Euro entstanden. Seien Sie daher vorsichtig beim Onlinebanking und treffen Sie die richtigen Schutzmaßnahmen, dass Ihnen das nicht passiert!

Wie arbeitet Merkur Inkasso?

In vielen Fällen versucht Merkur Inkasso die Geschädigten mit Audioaufnahmen oder Videoaufnahmen unter Druck zu setzen. Bitpanda leitet diese Daten an Merkur Inkasso weiter. Diese Aufnahmen enthalten z.B. die Stimme der Geschädigten, die einen Zahlencode vorliest, oder ein Video der Geschädigten, wie sie in die Kamera lächelt und einen Personalausweis oder Reisepass dazu hält. Diese Audio- und Videoaufnahmen sollen beweisen, dass die Geschädigten bei Bitpanda ein Konto angelegt und sich dazu (wie bei der Registrierung eines Bankkontos) authentifiziert haben.

Merkur Inkasso schreibt dann in der Regel:

Guten Tag,

anbei senden Sie die besprochenen Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass Sie persönlich den Account eröffnet haben und somit für alle Transaktionen haften. Der offene Betrag von € 2.765,- muss bis 26.9.2021 bei uns eintreffen.

Mit freundlichen Grüßen

Im Anhang der E-Mail ist meist eine Audio- oder Videodatei enthalten. Unsere Mandanten berichten in diesem Zusammenhang in der Regel, dass die Aufnahmen aus einem Video-Ident-Verfahren mit völlig anderen Kontext stammten, der ihnen vorgetäuscht wurde, z.B. der Authentifikation in Rahmen eines Recruitings, zu angeblichen Entsperrung eines Bankkontos oder zur angeblichen Neuinstallation von Windows oder die angebliche Fernwartung wegen Computerviren.

Derartige Audio- und Videodateien sind natürlich KEIN Beweis dafür, dass der Geschädigte tatsächlich ein Konto bei Bitpanda eröffnet hat, sofern dies aus der Datei nicht ausdrücklich hervorgeht. Bitte bewahren Sie daher die Ruhe! Inkassofirmen wollen damit nur Druck aufbauen, schlaflöse Nächte produzieren, um so das Opfer zu veranlassen, doch noch zu zahlen. Bleiben Sie ruhig! Zahlen Sie nicht, wenn die Forderung Ihrer Ansicht nach unberechtigt ist!

Kann Merkur Inkasso „Schadenersatz“ verlangen?

Gern will Merkur Inkasso dem Opfer die Verantwortung für die Entstehung der unberechtigten Forderung in die Schuhe schieben. Das erfolgt mit E-Mails wie dieser:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir nehmen Bezug auf Ihre Mail und senden anbei die gewünschten Unterlagen. Ihre Mandantschaft selbst hat unter Vorlage des Ausweises und mithilfe einer nötigen Videoverifizierung den Bitpanda Account eröffnet. Warum und weshalb das erfolgte, liegt allein in der Verantwortung Ihrer Mandantschaft, diese allein ist Vertragspartner der Bitpanda GmbH. Mithilfe der selbst angeführten Bankverbindung wurden mittels Sofort Transfer Kryptocoins gekauft und sofort in der von Ihrer Mandantschaft eröffneten Wallet gutgeschrieben. Unmittelbar danach wurden die Kryptocoins in eine Fremdwallet transferiert und somit dem Zugriff von Bitpanda entzogen. Zu dem Zeitpunkt, als die Bank die Zahlung nicht durchführte, war der Schaden bereits entstanden.

Ihre Mandantschaft haftet natürlich für den entstandenen Schaden, insbesondere weil die Weitergabe persönlicher Zugangsdaten zu einem Privatkonto gemeinhin als grob fahrlässig zu qualifizieren ist.

Wir erwarten den offenen Betrag von € 4.549,19 bis 01.04.2022.

Mit freundlichen Grüßen

Im Regelfall ist aber dem Geschädigten KEIN Verschuldensvorwurf zu machen. Das heisst, keine Haftung! Eine grobe Fahrlässigkeit liegt in der Regel NICHT vor. Wenn der Geschädigte von Cyberkriminellen getäuscht wurde, steht im Regelfall keine Fahrlässigkeit (und kein Vorsatz) im Raum. Der Geschädigte wurde ausgetrickst und hat daher eine Handlung getätigt, z.B. bei einer Video-Ident-Authentifikation mitgemacht.

Warum und für welche Zweck die Teilnahme erfolgt ist, kann das Opfer meistens nicht erkennen. Die Täter arbeiten mit einer Art von Schablonen, die z.B. eine echte Kontoregistrierung bei der N26 Bank oder der Comdirect Bank verbergen und das Opfer auf seinem IT-Gerät nur das zu sehen bekommt, was die Täter beabsichtigen.

Was ist das Video-Ident-Verfahren?

Das VideoIdentVerfahren ist eine Online-Identifizierung, um die Echtheit einer Identität zu überprüfen. Im Prinzip ist das nichts anderes wie eine Passkontrolle am Flughafen. VideoIdent ist die Kurzform von Video-Identifikation.

Online-Banken, die auch Direktbanken genannt werden, nutzen gerne dieses Verfahren, da man dort ein Bankkonto nur im Internet und nicht in der Filiale anmelden kann. Das Pendant des Video-Ident-Verfahrens ist das immer noch etablierte Post-Ident-Verfahren, bei dem ein Postangestellter die Identität des Antragstellers durch Prüfung eines Ausweises kontrolliert und über eine Formulareingabe dokumentiert.

Was kann passieren, wenn ich nichts gegen die Mahnungen tue?

Wenn Sie eine Mahnung über eine unberechtigte Forderung erhalten haben, müssen Sie sofort dagegen vorgehen. Inkasso-Firmen schreiben Schuldner in der Regel solange an, bis die Zahlung beigetrieben werden kann. Dazu verschicken sie gerne diese SMS.  Mitunter wird angedroht, Schuldner zuhause oder an der Arbeitsstätte aufzusuchen, wie unsere Mandanten berichten.

Neben Hausbesuchen riskieren Sie, dass der Schufa oder bei CRIFein „Abwicklungskonto“ oder eine „Zahlungsstörung“ gemeldet wird. Diese Meldungen sind Negativeinträge in der Schufa und sorgen dafür, dass Ihre Bonität schlechter wird. Wenn Sie dann eine Schufa-Selbstauskunft herunterladen, z.B. um sich für eine neue Mietwohnung zu bewerben, wird diese Auskunft schlecht(er) ausfallen und Ihre Chancen schmählern.

Daher beraten und vertreten wir unsere Mandanten auch gegen Gläubiger und gegen die Schufa, wenn unberechtigte Negativeinträge im Schufa Register gelöscht werden sollen. Auf diese Weise können wir die Bonität wiederherstellen.

Im Fall von offenen Forderungen kann es auch passieren, dass ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird. Sie erhalten dann einen gerichtlichen Mahnbescheid in einem gelben Briefumschlag. Der gelbe Briefumschlag ist sehr wichtig und muss unbedingt aufgehoben werden, weil darauf das Zustellungsdatum vermerkt ist. Sie haben dann zwei Wochen Zeit, Widerspruch gegen den Mahnbescheid zu erheben. Um hier keinen Fehler zu machen, sollten Sie unbedingt einen Anwalt einschalten. Wir machen Ihnen gerne eine kostenlose erste Einschätzung zu Ihrem Fall und erklären Ihnen, wie Sie sich ggf. auch selbst helfen können.

(UPDATE, April 2022) Muster: Widerspruch gegen Merkur Inkasso Mahnungen wegen Bitpanda Forderungen

Wenn Sie eine Mahnung über eine unberechtigte Forderung erhalten haben, müssen Sie sofort dagegen vorgehen. Sonst riskieren Sie, dass bei der Schufa oder bei CRIF Negativmeldungen eingetragen werden. Es kann auch sein, dass ein Mahnverfahren gegen Sie eingeleitet wird, was dazu führen kann, dass Ihr Konto eingefroren oder das Geld gepfändet wird.

Am besten setzen Sie im Fall einer unberechtigten Forderung ein Widerspruchsschreiben per Brief auf und schreiben Folgendes an die Merkur Inkasso.

Download:

[Musterwiderspruch für Merkur Inkasso – WORD]

[Musterwiderspruch für Merkur Inkasso – PDF]

Anwaltlicher Hinweis:  Dieses Musterschreiben kann eine anwaltliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Sie verwenden das Musterschreiben daher auf eigenes Risiko:

Inkasso Merkur GmbH

Faberstrasse 2b

5020 Salzburg

Österreich

Betreff: Inkassozeichen [hier eintragen!] , Datum [hier eintragen!]

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben/ Ihre E-Mail vom …. ; die Firma Bitpanda kenne ich nicht. Ich habe kein Konto bei der Firma Bitpanda eröffnet. Aber es kann sein, dass ich Opfer eines Betrugs geworden bin und dass andere Personen ohne mein Wissen meine Daten missbraucht haben. Ich habe daher bei der Polizei in [Ort] Strafanzeige wegen des Verdachts des Betrugs erstattet (Aktenzeichen: [hier eintragen!]).

Die Forderung, die Sie geltend machen, ist daher unberechtigt. Hiermit widerspreche ich ausdrücklich der Forderung von Bitpanda und werde diese nicht begleichen.

Mit freundlichen Grüßen

[Ihr Name, Ihre Adresse]

Zahlt die Rechtschutzversicherung bei Mahnungen von Merkur Inkasso wegen Bitpanda Forderungen?

Ja, in der Regel übernehmen Rechtschutzversicherungen unsere Anwaltsgebühren, wenn wir gegen eine unberechtigte Forderung von Bitpanda bzw. von Merkur Inkasso vorgehen. Als Versicherungsnehmer müssen Sie dann nur ggf. Ihren Selbstbehalt bezahlen (meist zwischen 150 – 300 Euro) pro Fall. Der Selbstbehalt ist der Betrag, den Sie selbst bezahlen müssen.

Wenn Sie die Deckungszusage bei Ihrer Versicherung selbst einholen ist das für Sie kostenlos. Verwenden Sie dazu einfach unser Muster und passen Sie es an:

Download:

Muster einer Deckungsanfrage an die Rechtschutzversicherung WORD

Muster einer Deckungsanfrage an die Rechtschutzversicherung PDF

Nach Erhalt der Deckungsanfrage prüft die Versicherung, ob diese Fall von Ihrer Versicherung abgedeckt ist. Wenn ja, erteilt sie Ihnen die Deckungszusage. Mit der Deckungszusage teilt die Versicherung mit, ob sie in Ihrem Fall unsere Kosten übernehmen wird und wie hoch Ihr Selbstbehalt ist. Die Einholung der Deckungszusage ist kostenlos, wenn dies der Mandant selbst übernimmt.

Wenn wir die Deckungszusage einholen, werden die dazu nötigen Kosten vom Mandanten getragen, weil die Versicherung diese Kosten (oder Kosten für die Erstattung einer Strafanzeige) leider nie übernehmen.

Muster: Wie kann ich eine Deckungszusage bei meiner Versicherung einholen?

Schicken Sie dieses Schreiben an Ihre Versicherung, um eine Deckungszusage einzuholen. Wenn Sie die Adresse Ihrer Rechtsschutzversicherung nicht kennen, können Sie hier eine Liste mit deutschen Versicherungen und Rechtsschutzversicherungen abrufen.

Download:

Muster einer Deckungsanfrage an die Rechtschutzversicherung WORD

Muster einer Deckungsanfrage an die Rechtschutzversicherung PDF

Schicken Sie dieses Schreiben per E-Mail, über ein Kontaktformular oder per Post an Ihre Versicherung und warten auf die Antwort. Schicken Sie uns bitte die Deckungszusage zu, sobald sie Ihnen vorliegt, wenn Sie von uns vertreten werden wollen.

Was kann ich gegen unberechtigte Mahnungen von Merkur Inkasso / Bitpanda tun?

1. Prüfen Sie genau, warum Sie eine Mahnung oder Rechnung erhalten haben. Vergleichen Sie Rechnungsnummern, sehen Sie in Ihre Bankkonten. Überlegen Sie, ob Sie Bitcoins kaufen und übertragen wollten oder ob Sie vielleicht Opfer von Betrug geworden sind.

2. Wenn die Forderung unberechtigt ist, z.B. weil Sie nie ein Konto bei Bitpanda abgeschlossen haben oder weil Sie betrogen wurden, erstatten Sie sofort Strafanzeige [Mehr Infos über Strafanzeigen gibts hier]. Achten Sie darauf, dass Sie eine Bestätigung der Polizei oder zumindest ein Aktenzeichen bekommen.

3. Legen Sie Widerspruch gegen unberechtigte Mahnungen oder Rechnungen ein (verwenden Sie uns Muster: [Word] [PDF])! Versenden Sie den Widerspruch als Einwurf-Einschreiben [Bitte Postbeleg gut aufheben!]

4. Wenn Sie trotz des Widerspruchs weiterhin Mahnungen bekommen und die Forderungen immer teurer werden, wenden Sie sich gern an uns. Rechtsschutzversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten für unsere Tätigkeit. Wenn Sie keine Versicherung haben, rechnen wir nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz oder ggf. pauschal ab. Alle Preisangaben erhalten Sie vor bei der Kontaktaufnahme. 

5. Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben: Melden Sie den Vorfall und beantragen eine Deckungszusage für die außergerichtliche Tätigkeit (Muster: [Word] [PDF]) wenn Sie von uns vertreten werden wollen.

6. Was soll ich tun, wenn ich schnelle anwaltliche Unterstützung haben will?

Am besten schreiben Sie uns eine Anfrage über unser Kontaktformular oder per E-Mail.

Schreiben Sie uns bitte kurz, was wann passiertist. Halten Sie bitte die letzte Mahnung von Merkur Inkasso als PDF, die Bestätigung der Strafanzeige als PDF und (soweit möglich) die Deckungszusage Ihrer Versicherung bereit, dass wir schnell die nächsten Schritte einleiten können. Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden ab Eingang Ihrer Nachricht eine kostenlose erste Einschätzung per E-Mail von uns.

7. Optionales Angebot: Wie kann ich mich vor weiteren Cyberangriffen schützen?

Wir beraten Sie gerne telefonisch (bis zu 30 min.), wie Sie sich und Ihre Familie in Zukunft besser vor Cybergefahren schützen können. Was nun mit Ihren Daten passieren kann, welche weiteren Angriffe die Täter nun versuchen könnten, welche Ihrer Daten (unerkannt) auch noch gefährdet sein könnten, besprechen wir mit Ihnen und führen eine kurze Darknet-Analyse mit Ihren privaten Daten durch, um weitere Risiken aufzudecken. „Datenklau-Hilfe-Einsteigerpaket“: Preis: 190,40 Euro incl. USt.

Wenn Sie zusätzlich zum „Einsteigerpaket“ wissen und sehen wollen, wie man die Schutzmaßnahmen wie z.B. Passwort-Manager, Zwei-Faktor-Authentifizierung, Google-Alert, Schufa-PLUS uvm. laden wir Sie auf einen individuellen Videocall bis zu 60 Min. Länge ein. Schritt für Schritt zeigen wir Ihnen die Maßnahmen am geteilten Bildschirm, sodass Sie die Schritte leicht und schnell selbst umsetzen können. „Datenklau-Hilfe-Premiumpaket“: Preis: 357,00 Euro incl. USt. (inkl. „Datenklau-Hilfe-Einsteigerpaket“).

Am besten schreiben Sie uns eine Anfrage über unser Kontaktformular oder per E-Mail, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben.

Wir freuen uns immer, wenn wir Ihnen helfen können 😉

Das könnte Sie auch interessieren
Haben Sie schon einmal Geld auf ein falsches Konto überwiesen, weil Sie betrogen wurden? Derzeit kommt derzeit leider das sehr oft vor. Vor allem Auto [...]
Weiterlesen
Wir beraten derzeit sehr viele Opfer, die auf die sog. Europol  Betrugsmasche oder Europol Anruf ID Masche hereingefallen sind. Bei der Bundesnetzagen [...]
Weiterlesen
Wie geht der Betrug beim Online Banking Login über Phishing Websites? Sehr viele unserer Mandanten haben ihre Bank (Sparkasse, Kreissparkasse, Hypover [...]
Weiterlesen
Die SCHUFA Holding AG bietet diverse Dienstleistungen, die gerade von vielen für Opfer von Identitätsdiebstahl und Datenklau empfohlen werden. SchufaP [...]
Weiterlesen